Sind Fluoride für Kinder schädlich?

Viele Zahnärzte und Kinderärzte sind der Meinung, dass Fluorid sehr wichtig und Notwendig ist. Es wird behauptet, dass Kinder keine gute Zähne ohne Fluorid haben können. Die Karieswahrscheinlichkeit steigt angeblich enorm. Stimmt das wirklich? Was ist eigentlich Fluorid? Können wir einen Mangel an Fluoride haben?

Zahnpasta für Kinder

Was ist Fluorid?

Fluorid ist eine Fluor-Verbindung. Fluor ist ein sehr giftiges Gas, das schnell Verbindungen eingeht. Deshalb gibt unterschiedliche Fluoride. Wenn Fluor eine Verbindung mit Natrium eingeht, dann entsteht Natrium-Fluorid, mit Amin entsteht Amin-Fluorid, mit Zinn entsteht Zinn-Fluorid, etc. Diese drei Fluor-Verbindungen werden meistens in Zahnpasten und Zahngels dazugegeben. Diese Verbindungen sind nicht mehr so hoch giftig wie Fluor, aber trotzdem noch giftig und schädlich für den menschlichen Organismus.

Warum wird Fluorid verwendet?

Fluorid soll den Zahnschmelz fest und dicht machen, damit keine Karies entstehen kann. Fluoride sind eine Art Schutzfilm für die Zähne. Zusätzlich soll die Säure im Mundraum durch Fluorid neutralisiert werden.

Brauchen wir Fluorid?

Obwohl Fluorid ein Spurenelement ist, braucht der menschliche Organismus kein Fluorid. Es ist nämlich kein essentielles Spurenelement. Essentielle Spurenelemente sind Eisen, Zink, Mangan, Selen, etc. die sind für uns Lebensnotwendig. Ohne diese Spurenelemente entwickelt der Körper Mangelerscheinungen, aber interessanterweise nicht bei Fluorid.

Wir können überhaupt keinen Fluoridmangel bekommen. Das bedeutet, wir bekommen keine Symptome, wenn wir kein Fluorid zu uns nehmen. Wir werden nicht krank und wir bekommen nicht unbedingt Karies.

Was sind die negativen Auswirkungen von Fluorid?

Es gibt viele Wissenschaftler, Nobelpreisträger und Ärzte die vor Fluorid warnen. Die behaupten, dass Fluorid giftig ist. Für unseren Organismus also sehr schädlich ist.

Wie der amerikanische Universitätsprofessor für Chemie Dr. William Hirzy, Neurochirurg Dr. Russell Blaylock, Prof. Helmut Schatz (Bochum), Prof. Helmut Schatz für Endokrinologe und viele mehr. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus der Universität Harvard veröffentlichte im Juli 2012 eine Meta-Analyse von 27 Einzelstudien, in diesen Studien beschäftigten sie sich zwischen dem Zusammenhang von Fluoriden und der menschlichen Intelligenz.

Auswirkungen
  • Fluoride greifen das Gehirn an: das senkt die Intelligenz, die Lernfähigkeit nimmt ab, die Vergesslichkeit nimmt zu und die Gefahr für Demenz steigt.
  • Besonders das Gehirn von ungeborenen Babys kann stark geschädigt werden, wenn die Mutter zu viel Fluorid zu sich nimmt. Das bestätigen mehrere Studien.
  • Des Weiteren wird behauptet, dass zu viel an Fluorid Zähne und Knochen schädigen können. Die Knochen werden mit Fluorid härter, dadurch verlieren sie die naturgemäße Elastizität. Dadurch können die Zähne brüchiger werden, die Gelenke und Wirbelsäule können dadurch versteifen.
  • Ich finde, dass widerspricht sich doch. Fluorid soll anscheinend die Zähne schützen und die Mundhygiene verbessern. Aber wer zu viel Fluorid verwendet ist sogar anfälliger auf schlechte Zähne. Die Zähne werden sogar anfälliger auf Löcher, werden brüchiger, weiße und braune Flecken können auf den Zähnen erscheinen.

Was ist die Alternative? Wie kannst du dich und dein Kind vor Karies schützen?

Karies entsteht durch eine Übersäuerung des Körpers. Eine Übersäuerung entsteht bei schlechter Ernährung. Ist der Körper übersäuert, dann versucht der sich zu neutralisieren. Beim Versuch sich zu neutralisieren entzieht der Körper den Knochen und den Zähnen die Mineralien. Dadurch werden die Zähne geschwächt und der Zahnschmelz wird weicher.

Besonders Zucker füttert lokal die Kariesbakterien. Zusätzlich übersäuert Zucker den Körper, auch Rohrohrzucker. Deshalb solltest du dein Kind vor Zucker schützen. Auch Saft ist für die Zähne schädlich. Ein frisch gepresster Saft am Tag ist aber in Ordnung. Das Beste ist, wenn Kinder das Obst als ganzes essen, mit Schale und Kernen. In der natürlichen Form, ist das Obst nicht schädlich. Mehr zum Thema Zucker findest du in diesem Artikel.

Verwende Xylit als Zuckerersatz. Obwohl Xylit genauso süß ist wie raffinierter Zucker, ist der sogar gut für die Zahngesundheit. Xylit schützt vor Karies und ist deshalb als Prophylaxe sehr gut geeignet. Besonders Mundspülungen mit Xylit sollen sehr wirksam gegen Karies sein.

Anwendung: Nehme nach einer Mahlzeit, einen halben Teelöffel Xylit in den Mund. Der Xylit löst sich mit dem Speichel im Mund auf. Bewege die Xylitlösung mindestens 2 Minuten im Mund und dann spucke die Xylitlösung wieder aus. Danach solltest du eine halbe Stunde lang nichts trinken, damit der Xylit wirken kann.

Wichtig für gute Zähne: Wer gute Zähen haben möchte, muss auf eine gute Ernährung achten. Esse viele basische Lebensmittel, damit der Körper nicht übersäuert. Des Weiteren reduziere oder verzichte auf Zucker. Trinke statt Säfte, stilles Wasser und Kräutertees.

Verwende für dich und dein Kind Zahnpasta ohne Fluorid. Es gibt in der Naturkosmetik viele Zahnpasten ohne Fluoride. Besonders das Zahngel von Weleda für Kinder ist sehr zu empfehlen (Shop). Das Zahngel schmeckt sehr natürlich und frisch. Meine Tochter liebt den Geschmack. Für mich nehme ich gerne die Weleda Sole Zahncreme (Shop), die macht die Zähne schön weiß und ich habe ein sauberes, angenehmes Gefühl nach dem Zähne putzen. Die Zahncreme ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aufgrund vom Salzgeschmack, aber ich finde man gewöhnt sich schnell daran. Wen du den salzigen Geschmack gar nicht magst, dann empfehle ich dir die Ratanhia-Zahncreme von Weleda. Die Zahncreme ist angenehm im Geschmack. Du kannst Zahnpasta auch selber herstellen. Dann weißt du was wirklich drin ist.

Gesunde Kinderzähne
Fluoride für Kinder
Sind Fluoride für Kinder schädlich?

Eigene Erfahrung und Tipps für die Zahnpflege

Wir benutzen seit über 10 Jahre Zahnpasta ohne Fluorid. Die ersten Jahre habe ich nur einen kleinen Unterschied gemerkt, da ich nur das Fluorid aus der Zahnpasta weggelassen habe. Seit dem ich aber meine Ernährung geändert habe, regelmäßig Kokosölziehen mache und die Zahncreme von Weleda Sole benutze, hat sich sehr viel verändert. Meine Zähne sind weißer, gesünder, schön glatt und die Empfindlichkeit hat abgenommen. Zusätzlich hat sich mein Mundgeschmack verändert. Ich habe ein sauberes und reines Gefühl. Auch wenn ich morgens aufwache, ist alles frischer im Mund als davor.

Meine Zahnpflege: am Morgen gleich nach dem Aufstehen, mache ich regelmäßig Kokosölziehen (20 min lang), ich benutze täglich ungewachste Zahnseide und putze meine Zähne mit der Zahncreme Sole von Weleda.

Zahnpflege von meiner Tochter: meine Tochter liebt das Zahngel von Weleda. Ich putze ihr damit 1 bis 2-mal täglich die Zähne. Ab und zu gebe ich ihr Xylit, als Kariesprophylaxe. Meine Tochter hat gesunde und weiße Zähne.

Des Weiteren achte ich auf eine gute Ernährung. Wir essen keinen raffinierten Zucker. Schokolade, Eis, etc. stelle ich selber her. Dafür verwende ich entweder gar keinen Zucker oder nur sehr gute Alternativen. So können wir ganz ohne Reue schlemmen. Rezept für Himbeereis & Erdbeereis und Rezept selbstgemachte Schokolade

Bei einer vollwertigen Ernährung, ist der pH-Wert im Mund gut und die Zähne werden nicht angegriffen.

Fazit

Viele Zahnärzte behaupten, Fluorid soll die Zähne schützen und die Mundhygiene verbessern. Da aber viele Argumente gegen Fluorid sprechen, wie z.B. das Fluorid umstritten ist, viele Wissenschaftler und Ärzte davor warnen, Fluoride viele Nebenwirkungen haben können und das wichtigste: WIR KÖNNEN KEIN FLUORIDMANGEL BEKOMMEN – Also warum das Risiko eingehen? Warum die Nebenwirkungen in Kauf nehmen?

DIESE ARTIKEL KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.